Kosten

Die Kosten, die Ihnen durch die Einschaltung eines Rechtsanwaltes entstehen, hängen von Art und Umfang unserer Tätigkeit ab.

Beratung

Grundsätzlich richten sich die Kosten für eine Beratung nach den Umständen des Einzelfalles. Gerne geben wir Auskunft über die Kosten, die auf Sie zukommen können.
Auch können Sie – sofern Sie bedürftig sind – bei dem Amtsgericht einen Berechtigungsschein beantragen. Hierzu müssen Sie unter Vorlage Ihrer Verdienstbescheinigung oder Ihres Arbeitslosengeld II (Hartz IV)-Bescheides sowie Ihres Mietvertrages bei der Rechtsantragsstelle des Amtsgerichts vorsprechen. Sofern Sie weitere monatliche finanzielle Belastungen haben, müssen Sie auch hierüber Unterlagen vorlegen. Bitte bringen Sie den Beratungshilfeschein sodann zu dem ersten Besprechungstermin in unserer Kanzlei mit (siehe auch Beratungshilfe).

Vertretung

Tätigkeiten, die über eine Beratung hinausgehen, rechnen wir nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) in Verbindung mit dem Vergütungsverzeichnis (VV) ab. In Einzelfällen schließen wir Honorarvereinbarungen ab.

Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, stellen wir für Sie gerne eine Deckungsanfrage, ob diese für Ihre spezielle Angelegenheit Ihre Kosten für die Einschaltung eines Rechtsanwaltes übernimmt.
Ob dies der Fall ist, hängt von Ihrer individuell abgeschlossenen Rechtsschutzversicherung ab. Einschränkungen bestehen so z.B. im Bereich des Strafrechts und des Familienrechts.

Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe

Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung besteht für Sie sofern Sie über ein geringes Einkommen verfügen und keine Rechtsschutzversicherung eintritt, die Möglichkeit der Beantragung von Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe.
Dies bedeutet, dass die bei uns anfallenden Kosten und Gebühren sowie die Gerichtskosten seitens der Staatskasse getragen werden.

Beratungshilfe

Die Beratungshilfe umfasst im Gegensatz zu der Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe die außergerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts. Beratungshilfe wird Ihnen seitens des Amtsgerichts gewährt, sofern Sie lediglich über ein geringes Einkommen verfügen. Neben den Einkommensverhältnissen überprüft das Gericht vor Erteilung eines Beratungshilfescheines, ob zur Durchsetzung Ihrer Rechte die Einschaltung eines Anwalts erforderlich ist.
Im Strafrecht umfasst die Beratungshilfe lediglich die mündliche Erstberatung. Jede darüber hinausgehende Tätigkeit des Rechtsanwalts ist von der Beratungshilfe nicht umfasst.

Verfahrensende

Im Falle eines gerichtlichen Verfahrens ist die unterlegen Partei verpflichtet, auch die Kosten und Gebühren der obsiegenden Partei zu tragen. Endet der Rechtsstreit durch einen Vergleich oder obsiegt eine Partei nur zum Teil, werden die Gebühren entsprechend aufgeteilt bzw. trägt jede Partei die ihr entstandenen Verfahrenskosten selbst.
Eine Ausnahme besteht vor den Arbeitsgerichten. Hier hat jede Partei unabhängig von Obsiegen oder Unterliegen Ihre eigenen Kosten zu tragen.